OB-Blog 2015

20.10.2015
PAUSE DIESES BLOGS bis Anfang 2017

19.10. – Mein Wahlfazit
Nicht gewonnen, aber auch nicht verloren
2,82% bzw. 9.104 der abgegebenen gültigen Stimmen sind bei der Kölner OB-Wahl am 18.10.2015 für mich abgegeben worden. Für mich bewerte ich dies als Erfolg und gleichzeitig Motivation politisch weiterhin aktiv zu bleiben.
Die Rahmenbedingungen der Wahl waren mehr als ungewöhnlich. Nachdem Anfang September die eigentlich für den 13.09. vorgesehene Wahl wegen falscher Wahlzettel um fünf Wochen verschoben werden musste, ereignete sich am Tag vor dem neuen Wahltermin dieser widerliche rechte Angriff auf die Mitkandidatin und nun neue Kölner OB Henriette Reker. Auch an dieser Stelle nochmals meinen Glückwunsch und vor allem beste Genesungswünsche.
10 Monate Wahlkampf beherrschten mein Leben seit Mitte Januar 2015. Bis Ende Februar arbeitete ich große Teile meiner inhaltlichen Agenda aus, welche folgend dann durch viele Impulse stets punktuell geschärft wurden. Ab Anfang April 2015 war ich nahezu täglich auf gezielter und ganz unterschiedlicher Unterstützerunterschriftenakquise, so dass das Ziel der benötigten 450 Unterschriften Anfang Juli 2015 erfüllt war. Ab nun begann der eigentliche Wahlkampf. Mit insgesamt 70 Terminen und Touren durch alle 86 Kölner Stadtteile sowie einer verstärkten digitalen (SocialMedia)Strategie, versuchte ich meine stark inhaltlich geprägte Kandidatur möglichst vielen KölnerInnen zu vermitteln. Dabei verzichtete ich komplett auf jegliche Wahlwerbung im öffentlichen Raum und setzte insgesamt 150 Euro Wahlbudget ein. Der/die sich „informierende KölnerIn“ war meine primäre Zielgruppe.
Das o.g. erzielte Ergebnis bewerte ich selber als Erfolg, weil:
Mit einem eher „untypischen Wahlkampf“ und „aus dem politischen Nichts kommend“ als auch ohne jegliche Unterstützung durch Institutionen etc., lediglich unterstützt durch von Woche zu Woche mehr Einzelpersonen, wurde dieses Ergebnis und die Stimmenzahl von 9.104 erreicht. Auch die unterdurchschnittliche Erwähnung in den lokalen Presseorganen sowie die ausbleibenden Einladungen zu einem Großteil der stattfindenden Podiumsdiskussionen, sei hier nochmals explizit erwähnt.
In keinem der 86 Kölner Stadtteile gab es eine 0%- Wahlquote für mich und in 9 Stadtteilen konnte ich sogar mehr als 4% erringen. Den Spitzenwert von 7,1% erreichte ich dabei in meinem Heimatviertel Ehrenfeld.
Dieses Ergebnis ermutigt mich politisch weiter zu machen, und zwar in zwei Dimensionen:
A) Ich werde die zukünftige Tätigkeit und Wahlversprechen der neuen OB konstruktiv und produktiv-kritisch begleiten und stehe Frau Reker für inhaltliche Fragen stets gerne zur Verfügung.
B) Das nächste politische Ziel lautet Kommunal- und OB-Wahl 2020. Hierzu plane ich ab Januar 2016 den Aufbau eines politischen Teams von mindestens 100-150 KölnerInnen und einer lokalen Verteilung über alle 9 Kölner Stadtbezirke. Konkreteres wird im ersten Halbjahr 2016 erarbeitet und dann offiziell kommuniziert. Interesse kann bereits vorab an ob@marcel-hoevelmann.de bekundet werden.
Ich danke allen KölnerInnen, die mich -auf welche Art und Weise auch immer- bis hierher unterstützt haben.
Der Weg für eine neue transparente, ehrliche und nachhaltige Politik in Köln ist noch nicht zu Ende gegangen.
Euer
Marcel Hövelmann

19.10.
Wahlstatistik meiner Stimmen – nach Stadtteil
Wahlstatisitk meiner Stimmen – nach den 1024 Wahlbezirken

18.10.
9.104 Stimmen, 2,82% aller Wahlstimmen. Leider nur knapp über 40% Wahlbeteiligung.
Ich bin mit meinem Ergebnis durchaus zufrieden. Dies und die vielen motivierenden Unterstützungen ermutigen mich, mein politisches Engagement -nach einer kurzen Pause- ab 2016 fortzuführen.

17.10.
Ein schockierender Start in den Morgen.

12.10.
Danke an Kölncampus für das tolle Live-Radio-Interview am heutigen Tag

08.10.
Meine Südstadt hat meinen Besuch des SüdstadtStammtisch begleitet und darüber geschrieben.
Die WDR Lokalzeit hat das OB-Video über mich (und Neumeyer) online gestellt.

07.10.
Emotionale Rad-Demo in Köln am heutigen Tag. Vor allem die Abschlussrede ist nachlesenswert für Alle, die nicht dabei waren.

04.10.
Noch 14 Tage – mein Endspurt ist eingeläutet….und auch in den letzten 2 Wochen möchte ich zeigen, dass es eine ernsthafte, parteilose und unabhängige Wahloption zu #rekerott gibt

29.09.
Also dieses allgemeinere BlaBla von #ott musste ich dann doch mal tiefergehend ergänzen – auch ganz ohne eigene PK

28.09.
Nette Video-Interview mit YoungUrbanPolitics 🙂

26.09.
Mein Interview bei Report-K ist online.

24.09.
Och nööööö, es geht schon wieder los….die nächste „Wahlpanne„? Nachtrag: Puuuh, Glück gehabt. Weiter geht´s…..

23.09. – 04.10.
Ich bin RAUS!!!….aber nur für kurze Zeit. Mein Arbeitgeber benötigt meine volle Arbeitskraft, daher bleibt mir keine andere Wahl, als nur sehr stark zeitlich eingeschränkt Wahlkampf zu betreiben. Bin halt kein Berufspolitiker oder Dezernentin 😉
Aber danach heißt es natürlich nochmals VOLLGAS bis zum #18102015

21.09.
In den letzten Tagen war ich draußen viel unterwegs und habe alle Mails, Nachrichten und die ganzen anderen aufgelaufenen digitalen ToDos abgearbeitet.

16.09.
Mehrere Anfragen kommen wieder in mein Postfach – die Antworten für die Känguru sind als Erstes raus….

15.09.
Lustig – heute trudeln doch tatsächlich direkt 3 kommerzielle Angebote bei mir ein, die meine „Wahl-Prospektverteilung“ übernehmen möchten. Da sag ich nur: 3x Absage

14.09.
Momentan eher ruhig….finde ich aber auch nicht schlimm. Kommt man mal ein wenig zum durchatmen

13.09.
Heute: FREI

11.09.
Im KStA werde ich bei der OB-Kandidatinnen-Vorstellung als „Der Ernsthafte“ eingestuft

09.09.
Heute wollte ich eigentlich nur „Geburtstag feiern“, aber das kam dann doch noch hinzu: O weia EXPRESS und GOOGLE

08.09.
Zu Punkt 14 des Antwortenkatalogs – fragen wir doch mal beim Ordnungsamt nach, inwiefern die Verlängerung der Sondergenehmigung hinterfragt bzw. Einspruch eingelegt werden kann – das wäre doch mal „nett“. Neutraler Wahlkampf 🙂

05.09.
Ich habe mir gedacht, ich mache dann auch direkt einmal etwas „greifbares“ – hier ist mein Refugees-Welcome-Plan

04.09.
Lebenserfahrung des Tages, ein Danke an die Stadtrevue und ein eindringliches „Das geht gar nicht Herr Ott!!!“

03.09.
Turbulent, turbulent und unfassbar derzeit alles. Hier meine Aussage zu #Zettelgate

02.09.
Heute kam um 09.23 h die E-Mail der Stadt Köln mit der Einladung an alle OB-KandidatInnen für heute um 15.00 h. Hintergrund ist die Stellungnahme der Bezirksregierung Köln zur Rechtmäßigkeit der bisher verwendeten Stimmzettel und die daraus resultierenden Maßnahmen der Stadtverwaltung.
a) Leider ist der Termin aufgrund anderer Verpflichtungen für mich so zeitnah nicht wahrnehmbar.
b) Meine Antwort auf o.g. Mail: (…) Ich möchte betonen, dass ich vollstes Vertrauen in Ihre weiteren Arbeitsschritte lege, so dass seitens der Stadtverwaltung der gegenwärtige „Umstand“ zum Wohle aller KandidatInnen gelöst wird.
c) O.g. Mail ging im An-Feld an 6 Mail-Adressen. Ok, jetzt habe ich die persönlichen Kontaktdaten/Ansprechpartner von 6 KandidatInnen (ist das transparent oder nur doof?!?), aber gibt es nicht 7 KandidatInnen?!?!?

P.S.: Herr Petelkau, schämen Sie sich für diese Aussage und auch das darauffolgende „So war es doch gar nicht gemeint“

01.09.
Sind die OB-Wahlzettel rechtmäßig und gültig? Also ich bin entspannt und glaube fest an den Durchblick meiner Wählerinnen – das habe ich so auch dem KStA mitgeteilt. Update: Oha, neue Wahlzettel. Die alten sind jetzt offiziell nicht rechtskonform – #ohneWorte

29.08.
Ein letztes Mal in diesem Wahlkampf habe ich heute die Presse zu einer gleichberechtigten Berichterstattung aufgerufen.

28.08.
Hmmmm, irgendwas Online-virales muss noch her – und heute Nacht kam mir die passende Idee, welche auch 100% zu mir und meiner Agenda passt….und fast schon umgesetzt….geht in Kürze dann auch online….CHAKKA!!!

26.08.
Aber ich plakatiere doch gar nicht! Hab das heute der Kölnischen Rundschau mal gemailt. Aber bisher ohne Anpassung des Textes.

24.08.
Ich habe auf die Fragen des Kölner EXPRESS dann auch einmal geantwortet. Zusätzlich sind auch meine Forderungen zum Thema Ernährungspolitik online.

23.08.
Behindertenpolitik in Köln – hierzu ging heute meine Positionierung online.

22.08.
Heute ist mein bisher „größter“ Aktionstag – 4 Veranstaltungen bei denen ich vor Ort bin. Zusätzlich gibt es heute auch meine Positionierung zum Erhalt von Tapsi Island in der Kölner Südstadt.

21.08.
Der Kölner Stadt-Anzeiger möchte mich persönlich kennenlernen – zeitlich parallel findet dazu lustigerweise diese Veranstaltung mit #rekerott statt. Dafür habe ich heute als kleines Geschenk eine Grafik bekommen, die zeigt, wie #rekerott sehr gerne meine Themen ein paar Tage später aufgreifen.

20.08.
Auch viele Schulen, wo SchülerInnen das erste mal wählen, laden fleißig zu Infogesprächen ein. Punktuell darf ich auch teilnehmen. Parallel habe ich heute auch meine Positionierung zum Thema LGBTTI veröffentlicht.

19.08.
Meine positive Position zum Pilotprojekt einer legalen Cannabis-Abgabestelle in der Kölner Innenstadt, so wie es durch die dortige Bezirksvertretung beschlossen wurde, ist einer der Punkte, auf welche ich am häufigsten angesprochen werde. Hier 9 Gründe, die dafür sprechen.

18.08.
Gestern hat dann doch tatsächlich die Kölnische Rundschau bei mir angebimmelt….heute gab´s dann 6 Minuten Telefonat…..ich bin mal gespannt, was daraus entsteht?

16.08.
Zum Thema „Gleichberechtigung im OB-Wahlkampf“ habe ich heute eine kleine Sonderseite erstellt. Warum? Schau doch mal rein…..

m Thema „Gleichberechtigung im OB-Wahlkampf“ habe ich eine kleine SonderZum Thema „Gleichberechtigung im OB-Wahlkampf“ habe ich eine kleine Sonderseite erstellt.Zum Thema „Gleichberechtigung im OB-Wahlkampf“ habe ich eine kleine Sonderseite erstellt15.08.
Heute habe ich mir den OB-Wahlkampfauftakt der Republikaner angeschaut und wurde dabei verbal sehr stark von diesen attackiert. Solch persönliche Angriffe sind sicherlich noch gewöhnungsbedürftig für mich, aber dennoch zeigt jede Beschimpfung, dass meine dortige Anwesenheit ein lohnendes Zeichen gegen jeglichen Rassismus ist. Sehr schade, dass sich meine demokratischen MitbewerberInnen solchen Situationen nicht stellen!

14.08.
Heute bekam ich telefonisch mitgeteilt, dass auch das zweite Projektanliegen zur Dokumentation meines Wahlkampfs (durch Dritte beantragt) seitens der Landeszentrale für politische Bildung in NRW abgelehnt wurde.
Landeszentrale für politische Bildung in NRW
12.08.

12 schriftliche Fragen des Wahlkompasses von Greenpeace Köln beantwortet und eine schöne Bürgerveranstaltung in Deutz auf dem Lorenzplatz gehabt.

11.08.
Highlights des Tages
Die Antwort von Köln Kann Auch Anders bzgl. des heutigen OB-Podiums, an dem nur Herr Ott teilnimmt: Sehr geehrter Herr Hövelmann, vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Veranstaltung. Da es uns mit den in der Einladung formulierten Anliegen sehr ernst ist und wir diese nicht nur theoretisch diskutieren wollen, haben wir uns bewusst darauf beschränkt, die Kandidaten anzusprechen, die eine Chance haben, entsprechende Maßnahmen auch durchzusetzen und die man an ihren Aussagen dazu später wird messen können. Deshalb haben wir bewusst darauf verzichtet, die übrigen Kandidaten einzuladen, das heißt Sie, Herrn Benecke, Herrn Rottmann und Frau Neumeyer. Herr Krieger kommt für eine Diskussion unter Demokraten ohnehin nicht in Frage.
Und die HDAK-Absage noch hinterher: Hallo Herr Hövelmann, das ist eine sicherlich berechtigte Anmerkung von Ihnen. Wir haben intern intensiv darüber diskutiert, welchen Ablauf und welche Struktur die Veranstaltung haben soll. Sie kennen ja unser Format „Jeden Dienstag 19 Uhr – eine Stunde Baukultur“, welches den Anspruch hat, kurz und knackig zu sein. So haben wir z.B. darüber nachgedacht, die Veranstaltung auf zwei Stunden auszudehnen, um mehr als den üblichen zwei Gesprächsgästen Zeit einzuräumen, haben diesen Gedanken dann aber im Hinblick auf die Kontinuität und Verlässlichkeit unseres Mottos „eine Stunde“ doch wieder verworfen. Auch haben wir unterschiedliche Meinungen ausgetauscht darüber, ob der Kubus als Veranstaltungsort nicht zu klein ist und wir ggf. nach extern ausweichen. Auch dies wurde verworfen; unser Publikum erwartet sowohl die Stunde als auch den Kubus. Insofern wurde nach dieser Abwägung entschieden, zwei OB-Kandidaten einzuladen und mit ihnen den ersten Teil der Veranstaltung zu bestreiten – als Impuls für die sich bei uns traditionell anschließende Diskussion mit dem Publikum. Sie wissen ja, dass wir uns mit der im Quadrat angeordneten Forumsbestuhlung deutlich von einer klassischen Podiumsveranstaltung unterscheiden; man sitzt sich auf Augenhöhe gegenüber und diskutiert offen miteinander. Selbstverständlich sind Sie dazu herzlich willkommen!

10.08.
Auch die inhaltliche Produktivität soll natürlich nicht „leiden“ – daher heute u.a. einmal den FC Köln angemailt, wie viele offizielle Pkw- und Fahrradstellplätze bei Heimspielen zur Verfügung stehen und ob es schon einmal eine Kampagne gegeben hat mit der Intention „Mit dem Rad ins Stadion“. Bei der Podiumsdiskussion des FC stehe ich aber auch leider außen vor.
Die Antwort:
Sehr geehrter Herr Hövelmann,
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Erlauben Sie uns vorab einen kleinen Hinweis: Wie Ihnen wahrscheinlich bekannt ist, wird das RheinEnergieSTADION von der Kölner Sportstätten GmbH betrieben, die auch Eigentümerin dieser Immobilie ist. Der 1. FC Köln fungiert im Rahmen seiner Heimspiel demgegenüber „nur“ als Mieter des Stadions. Dies bedeutet, sämtliche Auflagen, Vorschriften etc., wie sie bspw. im Rahmen der Baugenehmigung erteilt wurden, sind seitens der Kölner Sportstätten GmbH zu berücksichtigen. Gleichwohl arbeiten wir natürlich partnerschaftlich Hand in Hand mit der Kölner Sportstätten GmbH.
Um auf Ihre Anfrage zurück zu kommen, können wir Ihnen mitteilen, dass gemäß Baugenehmigung für das RheinEnergieSTADION insgesamt 2.500 Fahrradstellplätze nachgewiesen werden müssen. Tatsächlich stehen aber ca. 3.400 Fahrradstellplätze im unmittelbaren Stadionumfeld zur Verfügung (die erforderliche Anzahl wird also um 44% überschritten!), d.h. man hatte bereits frühzeitig Wert auf eine Förderung des Radverkehrs gelegt. Leider ist es aber so, dass im Rahmen unserer Heimspiele viele der Stellplätze ungenutzt bleiben, d.h. die Auslastung liegt deutlich unter 100%. Eine Mobilitätskampagne zur Steigerung des Anteils haben wir bis dato noch nicht durchgeführt, wir werden dies aber gerne intern diskutieren. Nicht unerwähnt lassen möchten wir in diesem Kontext, dass unser Präsident Werner Spinner wie auch unser Geschäftsführer Jörg Schmadtke schon häufig zu FC-Veranstaltungen mit dem Fahrrad angereist sind, worüber auch mehrfach in den Printmedien berichtet wurde. Insofernkönnte man also durchaus von der Ausübung einer Vorbildfunktion in diesem Zusammenhang sprechen.
Ähnlich wie bei den Fahrrädern verhält es sich mit den PKW-Stellplätzen. Im Umfeld des RheinEnegieSTADIONS stehen knapp 7.500 PKW-Stellplätze zur Verfügung, die aber selbst zu den Spitzenspielen wie bspw. gegen Bayern München nicht zu 100% in Anspruch genommen werden.
Zu begründen ist dies mit dem sehr hohen Anteil unserer Besucher, die die Anreise mittels ÖPNV bewerkstelligen. In einer im Jahr 2012 von uns erstellen Umfrage stellte sich heraus, dass 43%(!) der Besucher unserer Heimspiele mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an- und abreisen. Auch wenn uns vergleichbare Daten der anderen Bundesligisten nicht vorliegen, dürfte es sich hierbei um einen herausragenden Wert handeln.

09.08.
Der „Wahlchecker“ des BDKJ Köln ist online. An den schriftlichen (zumeist sehr pauschalen) Fragen durfte ich noch teilnehmen, aber hinsichtlich der Teilnahme an der Podiumsdiskussion heisst es auch hier: NEIN
Mit folgenden Begründungen via Facebook:
Wir haben uns zur Übersichtlichkeit der Diskussion dazu entschieden nur zwei Kandidaten zur Podiumsdiskussion einzuladen und darüber hinaus alle uns bekannten Kandidaten angefragt im Wahl-Checker ihre Positionen deutlich zu machen.
Wir haben ein Format gewählt, dass gut zu unseren Erfahrungen in dem Bereich der Wahlen passt und hier werden in diesem Jahr zwei Kandidaten die Chance auf unserem Podium haben sich unseren Fragen zu stellen. Zum Zeitpunkt der Planungen des Podiums wurden alle damals bekannten Kandidaten betrachtet und die für erwartete Publikum spannenste Konstellation eingeladen. Die damals noch nicht bekannten Kandidaten haben wie oben beschrieben die Möglichkeit erhalten und auch wahrgenommen ihre Thesen im Wahl-Checker deutlich zu machen.

07.08.
E-Mail des Tages: Das historische Archiv der Stadt Köln möchte meine Wahlkampfmaterialien für die Zeitgeschichtliche Sammlung haben. Darüber hinaus gibt es dann noch gleich das von der Stadt Köln gewünschte „offizielle“ Foto-Shooting von mir…..irgendwie beides ein bisserl verrückt….

06.08.
Heute bekomme ich die OB-Fragen des ADFC Kreisverband Köln – mit der Bitte um Beantwortung bis zum 10.08.! Das ich diese überhaupt bekommen habe, liegt auch nur daran, dass ich selber nachgefragt habe…..kein weiterer Kommentar dazu.
Ergänzung: nach einer weiteren Nachtschicht erledigt und am 07.08. dem ADFC zukommen gelassen.

05.08.
Vielleicht kommt es ja sogar doch noch zu einer kurzfristigen Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung in NRW….zumindest eine erneute Anfrage liegt mir vor. Nachdem das Projekt vor ein paar Monaten noch gecancelt wurde, will man es sehr stark abgespeckt nun wohl doch wieder aufgreifen, da ich als Kandidat wohl dann doch überzeugt habe.

04.08.
Auch im August gehen die Podiumsdiskussionen mit den OB-KandidatInnen weiter, aber bei vielen Veranstaltungen konzentriert sich dies weiterhin auf max. 2 TeilnehmerInnen. Heute werde ich daher auch nur als Besucher an der Podiumsdiskussion zu den Kölner Ringen teilnehmen, die morgige Podiumsdiskussion zum lokalen Klimaschutz lasse ich dann sogar komplett sausen und nehme parallel lieber an der Abschlusspräsentation der EcoSign teil.

01.08.
Gestern hat mich die Jugendbotschafterin Kassandra Ramey von ONE Deutschland besucht und mir die aktuelle Kampagne „Armut ist sexistisch“ vorgestellt.

31.07.
In den vergangenen Tagen haben mich viele kleine Motivationsglückwünsche für die kommenden sechs Wochen erreicht, aber leider auch genau so häufig die Frage, wieso ich in der Presse immer als aussichtsloser Kandidat „verkauft/dargestellt“ werde? Das sei ja doch sehr bewertend und auch manipulierend. Tja, was soll ich dazu sagen – außer: STIMMT?!??!

28.07.
Gestern war Bewerbungsschluss für die OB-Kandidatur und heute wurde das vorläufige Ergebnis veröffentlicht. Mit insgesamt sieben BewerberInnen geht es auf die Wahlliste. Auch in der lokalen Presse gab es gestern erste diverse Kandidatenvorstellungen. Dabei wurde ich so lala gleichberechtigt dargestellt. Vor allem die Bewertung der Kölnischen Rundschau ist frech, die mit dem Satz schliesst: „Die Wahl wird sich zwischen Reker und Ott entscheiden“. Aber auch nicht schlecht der Kölner Stadt-Anzeiger, der mich heute morgen anbimmelt und fragt, ob ich Kandidat Nummer 7 kennen würde? Also Zeit für ein kleines „Pressearchiv“, das ich unter dem Reiter Kontakt anlege.

26.07.
Ufff……viel viel positive Resonanz in den vergangenen Tagen….das freut mich sehr 🙂

21.07.
Mann, Mann, Mann….ein „toller“ Zusammenhang, in dem ich in der BILD erscheine aber immerhin werde ich halbwegs „gleichberechtigt“ genannt. Und von wegen parteiloser Außenseiter 😉

17.07.
BINGO…..meine OB-Kandidatur ist nun bestätigt. Die nächsten Tage werde ich erst einmal dazu nutzen, meine nächsten Schritte zu konkretisieren. Und dann erfolgt auch erst die dazugehörige „offizielle“ Bekanntgabe meinerseits….wer also diesen Blog hier liest, weiss es mit als Erstes 🙂

14.07.
Thema des Tages/der Woche in Köln ist das Illegale Autorennen und der dadurch verursachte Tod eines unschuldigen Radfahrers an der Kreuzung Aachener Str./Universitätsstr.. Jetzt merkt man auch (leider) den OB-Wahlkampf, indem jeder „Politiker“ sich dazu zu Wort meldet, aber in den letzten Jahren nicht ansatzweise aktiv bei diesem bekannten Thema gehandelt hat. Mein Statement zum Thema

13.07.
Heute den aktuellen Stand meiner Unterstützer-Unterschriften eingereicht. Rückmeldung soll es die Tage geben….ich bin sehr gespannt 🙂

07.07.
Heute war ich „nur“ als normaler Besucher bei der OB-Diskussion des Bürgervereins Mülheim dabei. Schon interessant, wie man keine Inhalte durch das Gemenge einer sicherlich sehr guten Rhetorik, statistische Unwahrheiten/Zahlen, die jahrelange Übung politischer Allgemeinphrasen, den Verweis auf den eigenen lokalen Bezug und das gezielte Bedienen und Kümmern von Ängsten der BesucherInnen kompensieren kann.
P.S.: Und es ist auch kein Fehler, 10 „Freunde“ dabei zu haben, die nach jedem eigenen Redebeitrag den Applaus anstimmen.

06.07.
Und die Podiumsdiskussion an der Uni Köln. Die Darstellung von Mit-Kandidaten Benecke ist schon gewöhnungsbedürftig. Aber dennoch eine sehr interessante Veranstaltung mit gutem Input durch die StudentInnen.

30.06.
Nur noch ca. 50 gültige Unterschriften fehlen mir bis zur endgültigen Kandidatur – und auch hier kann ich nach mehreren Monaten Erfahrung feststellen, dass vor allem das offizielle Unterschriftenunterstützerformular doch sehr hemmend auf viele Interessierte wirkt.
Mein leicht ironisches „Und der Kühlschrank wird dann in der kommenden Woche angeliefert – aktuell gibt es ein paar Lieferengpässe“ schafft da leider auch nur eher selten eine Skepsisminimierung.

27.06.
Hör misch auf mit Politik – alles Verbrescher
„Hör misch auf mit Politik“Und auch auf dem Körnerstraßenfest war ich mit meinem Wahl-OB-mat mehr als 9 Stunden aktiv – auch hier war es interessant zu sehen, dass punktuell Interesse an einer „anderen Politik“ besteht. Aber gleichzeitig musste ich auch feststellen – und das nicht zum ersten Mal – dass die Politikunlust bzw. -frust sehr stark ist.

20./21.06.
Es war ein tolles (und anstrengendes) Wochenende! Beim Forum Freie Lastenräder, der Radkomm und einer dortigen Podiumsdiskussion mit Frau Reker zum Thema Radverkehr sowie dem 11. Rothehausstraßenfest durfte ich in vielen Gesprächen Eindrücke und Impulse von Interessierten an meiner Kandidatur aufnehmen und meine Standpunkte für ein lebenswertes Köln kommunizieren. Wie es dann aber auch so ist, habe ich genauso viele ebenfalls interessante Veranstaltungen nicht wahrnehmen können, aber vor allem den Kölner Events zum Weltflüchtlingstag ‪#‎TürAuf‬, der Kölner Fahrrad-Sternfahrt sowie dem Edelweißpiratenfest war ich parallel mit meinen Gedanken und meinem Herz dabei.

17.06.
Soooooo, nach 14 Tagen Wanderurlaub geht es nun in den Endspurt….die letzten Unterschriften sollten doch auch noch zu holen sein

04.06.
Dank an die CITYNEWS Köln für die tolle Darstellung in der aktuellen Ausgabe.

01.06.
Leider hat es dann doch nicht geklappt mit dem Projekt durch die Landeszentrale für politische Bildung – vor allem der Grund für die Absage ist sehr ärgerlich – „Köln ist durch durch das Wahldesaster und die Neuauszählung in Rodenkirchen erstmal politisch zu heikel“

31.05.
Einen sehr schönen Tag und Infostand beim Tag des guten Lebens in Sülz gehabt

26.05.
Köln – Stadt des urbanen Gärtnerns. Heute einer interessierten Gruppe aus Wuppertal drei der urbanen Gärten in Köln gezeigt

23.05.
Auch mit vielen Organisationen und Initiativen habe ich bisher in den zurückliegenden Wochen und Monaten schon gesprochen – dabei ist mir aufgefallen, dass vor allem eine Aussage (leider) besonders häufig fällt: „Inhaltlich bist Du sicherlich der Kandidat, der mit seinen konkreten und inhaltlichen Aussagen uns am nächsten ist, aber leider können wir das nicht laut sagen, denn das Risiko ist zu groß, dass wir dann bei einem der beiden OB-Favoriten Minuspunkte sammeln.“

20.05.
Heute geht es dann doch leider leider leider nochmals gegen KÖGIDA auf die Straße und danach zum Ride of Silence.

19.05.
Letztes Treffen der Initiativen vor dem Tag des guten Lebens am 31.05. in Sülz

14.05.
Halbzeit – die Hälfte meiner Unterstützer-Unterschriften habe ich nun schon zusammen. CHAKKA!!!

11.05.
Start in die Woche mit einem Interview für die Citynews Köln

06.05.
Die 200 Facebook-Freunde-Marke heute geknackt 🙂

03.05.
Ein interessanter Nachmittag beim Frühlingsfest von Fliehkraft (www.fluechtlingszentrum.de) im Bürgerzentrum Nippes.

02.05.
Meine Veto-Punkte zu den Aussagen von Jochen Ott im EXPRESS-Interview.

27.04.
Meine Themen-Postkarte geht heute in den Druck 🙂

25.04.
Als erster OB-Kandidat habe ich die 11 Fragen der RADKOMM zum Thema Radverkehr beantwortet.

23.04.
200 Unterstützer-Unterschriften sind erreicht!!! YEAH!!!!!

19.04.
Nur noch 100 Tage um meine 450 Unterstützer-Unterschriften zu sammeln.

15.04.
Die aktuelle Schlagzahl an Mails erhöht sich langsam immer mehr…aktuell erreichen mich jetzt fast 10 Mails mit (An)Fragen und Unterstützung am Tag. Daher auch mal wieder ein DANKE an meine fleissigen HelferInnen im Hintergrund.

10.04.
Mein erstes größeres Interview zur OB-Kandidatur ist seit heute online.

08.04.
Gewappnet sein für die kommenden thematischen Diskussionsrunden und mehr….und dafür heute ein paar Tipps vom Profi erhalten.

Anfang April
Osterpause – während einige Kölner Parteien fleißig Käfigeier, nicht-faire Tulpen und ersten Wahlwerbemüll verteilt haben, habe ich meine Agenda weiter ausgearbeitet.

31.03.
Danke an Sabine für den heutigen Impuls zu meiner Kandidatur. Und auch Danke an die Kölner Piratenpartei, für die Einladung zum „OB-Casting“, welche ich aus Neutralitätsgründen abgesagt habe.

29.03.
Schööööön in der Kölnischen Rundschau bei der offiziellen Auflistung der potentiellen KandidatInnen dabei zu sein.

26.03.
Ein dickes Sorry an meinen Ex-Verein Querwaldein e.V., dass dieser nun indirekt „Opfer“ meiner OB-Kandidatur geworden ist und ein mittelständiges Kölner Unternehmen eine anvisierte Zusammenarbeit mit ihm erst einmal verschoben hat. Ist hierbei nur die Frage, bei wem das „Geschmäckle“ hängen bleibt.

23.03.
Meine Facebook-Seite hat die ersten 150 Likes – yeah!!!!

22.03.
Nun sind es schon vier weitere KandidatInnen neben mir. Nach Reker und Ott, hat auch die AfD ihren Kandidaten nominiert. Und wohl auch Die Partei wird die erste Hürde wohl meistern.

19.03.
Schlecht geschlafen heute Nacht – denn jetzt geht er wohl los, der reale Wahlkampf….dabei war es doch nur eine harmlose Nachfrage von mir.

16.03.
Erstes Zwischenfazit, fast 100 UnterstützerInnen-Unterschriften habe ich aktuell eingesammelt.

12.03.
Spannend – die Landeszentrale für politische Bildung könnte sich ein Projekt zu meiner partei-unabhängigen Kandidatur vorstellen. Mal gucken, ob das klappen wird.

10.03.
Erfahrung der vergangenen Tage – den Spitznamen „OB“ habe ich jetzt wohl erst einmal für ein paar Monate in meinem privaten Umfeld.

09.03.
450 UnterstützerInnen-Unterschriften brauche ich bis Mitte Juli 2015, erst dann werde ich auch auf dem Wahlzettel stehen – seit heute gehe ich hierbei in die verstärke Ansprache. Ich muss schon zugeben, dass ist noch gewöhnungsbedürftig….

08.03.
Da es dies in Köln meines Wissens noch nicht gab – ist mein parteiloses OB-Vorhaben ja doch noch eher als ungewöhnlich einzustufen und irgendwie merke ich das auch ab und an am Verhalten mir gegenüber. In den letzten Tagen, wo ich an mehreren Veranstaltungen/Ausstellungen teilgenommen habe, wurde ich nach meiner eigenen Wahrnehmung doch erstmals deutlich von einigen mir bekannten Personen „bewusst ignoriert“. Willkommen im Wahlkampf?

05.03.
Nach der ersten Woche kann ich auf ein breites „Feedback“ zurückschauen. Von „Das machst Du ja wirklich – ist ja cool!!!“ bis zu „Was für eine bescheuerte Idee“ ist die ganze Bandbreite dabei. Aber die positiven Rückmeldungen sind glücklicherweise deutlich in der Überzahl 🙂

03.03.
Meine Facebook-Seite hat die ersten 100 Likes – yeah!!!!

02.03.
Heute ist nach einer kurzen Urlaubsphase wieder mein erster Arbeitstag. Anhand der Zeitungsmeldung vom 27.02. ist meine „private“ Kandidatur auch bei den ArbeitskollegInnen schon aufgeschlagen. Lustigerweise (?) haben sich während meiner Abwesenheit sogar politische Vertreter bei meiner Geschäftsführung nach möglichen „inhaltlichen Konflikten“ erkundigt. Ob es beim Chef von Frau Reker diese Nachfragen auch gab?

27.02.
Meine Pressemitteilung der Kandidatur hat es auch direkt in die Kölnische Rundschau geschafft – basierend darauf gehen die ersten externen Feedbacks per Mail und sogar per Post bei mir ein. Spannend!

26.02.
Heute war es dann so weit. Nachdem ich Mitte Januar beschlossen hatte, meine Kandidatur anzumelden, habe ich 5 Wochen viele Gespräche geführt und Inhalte für meine Agenda zusammengetragen. Nun ist meine Internetseite sowie die dazugehörigen sozialen Kanäle offiziell online. Es kann also los gehen!